Hilfswerk für behinderte Kinder e. V.
Pony-Station "Toni Hämmerle" Pony-Station "Toni Hämmerle"

Prinzessin von der Vinzenz-von-Paul-Schule

Prinzessin von der Vinzenz-von-Paul-Schule

Pokika am Mittwoch in der Stadthalle

Anni Pietrzik, hier mit ihrem Mann Rolf, freut sich schon auf den Pokika 2020 in der Stadthalle. Foto: Reinhard Baldauf

Die größte Karnevalsveranstaltung der „ Narrhalla Ahlensis“ steigt am Mittwochnachmittag in der Stadthalle. Und dann heißt es wieder: „Hipp, hipp hurra – wir feiern Pokika“. Der integrative und inklusive Kinderkarneval für Menschen mit und ohne Behinderung startet um 15 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Der Vorsitzende der Pony-Station, Thorsten Pälmke, und Sitzungspräsidentin Anni Pietrzik erwarten hohen Besuch aus dem Rathaus und dem Düsseldorfer Landtag. „Natürlich unterstützen uns auch die Ahlener Karnevalsgesellschaften nach besten Kräften“, freut sich die Sitzungspräsidentin. Wie sie berichtete, werden morgen Nachmittag viele kleine und große Gäste vom St. Vinzenz am Stadtpark, dem Christophorus-Haus Ennigerloh, dem Martin-Haus Sendenhorst, dem Lorenz-Werthmann-Haus in Ostbevern, der Beckumer Vinzenz-von-Paul-Schule und der Musikzug der Kinderheilstätte Nordkirchen zu Gast sein. „Die Kinder freuen sich schon auf einen farbenfrohen Nachmittag in bunten Kostümen“, wusste Anni Pietrzik.
Auch in dieser Session bekommt der Stadtprinz wieder eine Prinzessin an die Seite gestellt. „Die diesjährige Prinzessin kommt aus den Reihen der Vinzenz-vonPaul-Schule in Beckum“, verriet die Sitzungspräsidentin. Den Namen erfahren die kleinen und große Narren sowie Seine Tollität Heinzpeter I. erst, wenn sie zusammen mit dem Kinderprinzenpaar Michel I. und Nika I. auf der Bühne steht. Die Mitschülerinnen und Mitschüler der Prinzessin üben übrigens schon eifrig fürs Programm.
Auch die anderen Einrichtungen für Kinder mit Behinderung werden Darbietungen zum Gelingen des Nachmittags beitragen. Der Stadtprinz kommt selbstverständlich nicht alleine – wie auch das Kinderprinzenpaar. Sie haben großes Gefolge und die „Happy Trumpets“ dabei. Da sind kräftige Schunkelrunden garantiert.
„Ein herzliches Dankeschön gilt schon jetzt allen Ahlener Karnevalsvereinen, die mit stimmungsvollen Einlagen unser Pokika-Programm in uneigennütziger Weise gestalten“, meinte Anni Pietrzik. Dabei vergaß sie auch nicht die vielen helfenden Hände – ganz getreu dem Pokika-Motto: „Freude geben, heißt Freude erleben.“

Ahlener Zeitung